Solawi – Tübingen

… mehr als die Ernte teilen

Solawi in Tübingen

Solidarische Landwirtschaft in Tübingen, dass ist eine Gemeinschaft von etwa 160 ProsumentInnen, dem Biolandhof Waldhausen mit Eckart Witzemann und Michael Höhn, den GärtnerInnen Silvia und Alex und dem Biolandhof von Ecki Bäurle in Dusslingen sowie dem Koordinator Klaus Gräff.

Spontane Hilfsaktion auf Eckis Biolandhof in Dusslingen

Bio-Wachstum

Die Planung für eine Wirkgruppe Solawi begann im Rahmen der Transition Town Initiative im November 2012. Die Bieterrunde, bei der die ProsumentInnen ihren Monatsbeitrag festlegen und sich zu einer Jahresmitgliedschaft verpflichten konnten, fand nach einer kurzen, aber intensiven Vorbereitungsphase schon im Frühjahr 2013 statt. Die Organisation läuft in Zusammenarbeit von ProsumentInnen, Koordinator und Erzeugern. Die ProsumentInnen erhalten jede Woche eine Mail (das Solawi-Wochenblatt) mit der Information, welche Gemüsesorten sie diese Woche bekommen und Geschichten rund um die Solawi. Der Abholraum auf dem Hof in Waldhausen ist dann jeweils Freitags von 13-20 Uhr geöffnet. Einige der ProsumentInnen haben fürs Abholen inzwischen Fahrgemeinschaften gegründet. Es gibt weitere Abholräume in Derendingen und in der Stadt in Tübingen (Beim Nonnenhaus).

Spontane Hilfsaktion auf Eckis Biolandhof in Dusslingen

Spontane Hilfsaktion auf Eckis Biolandhof in Dusslingen

Wir sind eine 5 Jahre junge Solawi, die bereits auf einige gemeinsame Aktionen zurück blicken kann: Auf jedem der beiden Biolandhöfe gibt es Feldbegegnungstage mit anschließendem beisammen sitzen bei Speise und Trank. 2013 unterstützen die Prosumenten nach dem schweren Hagelsturm im Sommer mit einer spontanen Hilfsaktion den Wiederaufbau von Ecki Bäurles demoliertes Gewächshaus. Was so Gemeinschaft bewirken kann.

Weitere Bildungs- und Feldeinsätze fanden in unregelmäßigen Abständen auf beiden Höfen statt: Man konnte unter anderem das Setzen von Bohnen und Tomaten, Zwiebeln ernten, Unkraut jäten u.ä. kennen lernen. Auch das Öffnen und Schließen des Abholraums und das dazu gehörige Vorbereiten des Gemüseangebotes wird von den ProsumentInnen übernommen.